Die drei Horwer Organisationen Kirchfeld, Spitex Horw und Tagesstätte Pilatusblick haben mit FahrFlex schweizweit ein neuartiges Projekt gestartet. Der Dienst bietet Fahrten für ältere Personen und Menschen mit einer Behinderung an. Was schätzen Kundinnen und Kunden an FahrFlex? «Die freiwilligen Fahrerinnen und Fahrer haben genügend Zeit!», sagt Theres Bieri, Geschäftsleiterin der Spitex Horw.

FahrFlex ist ein neuartiges Mobilitätsangebot in der Gemeinde Horw. Was ist das Besondere an diesem Angebot?
FahrFlex richtet sich an ältere Personen und Menschen mit einer Beeinträchtigung. Auf Wunsch werden die Fahrgäste zu ihrem Termin begleitet und betreut. Die Gesundheitsorganisationen der Gemeinde organisieren das Angebot. Es wird im Moment nur lokal angeboten. Fahrten, die 48 Stunden im Voraus gebucht werden, sind garantiert. FahrFlex nimmt auch kurzfristige Anfragen entgegen und führt solche Fahrten nach Möglichkeit auch durch. Wer FahrFlex nutzen will, bucht seine Fahrt über eine digitale Plattform. Eine Fahrt kann ebenfalls telefonisch bestellt werden; natürlich nehmen auch unsere Spitex-Mitarbeitenden entsprechende Bestellungen entgegen.


Das Anbieten von Fahrdiensten gehört zum Leistungsauftrag der Spitex Horw.

Theres Bieri, Geschäftsleiterin Spitex Horw


Schwierig planbare Fahrten

Warum wirkt die Spitex Horw beim Projekt mit?
Mobilität im Alter ist ein grosses Bedürfnis. Es gehört zum Leistungsauftrag der Spitex Horw, Fahrdienste anzubieten. Doch Fahrten zum Arzt oder ins Spital sind aber oft schwierig zu planen: Verkehr und Wartezeiten sind kaum berechenbar. Die freiwilligen Fahrerinnen und Fahrer von FahrFlex sind viel flexibler. Denn sie haben vor und nach den Einsätzen mehr Freiraum. Zudem können sie, genau wie die Mitarbeitenden der Spitex, die Fahrgäste zu ihren Terminen begleiten.

Welchen Nutzen haben Spitex-Kundinnen und Kunden vom Angebot?
Kundinnen und Kunden bekommen für einen sehr fairen Preis eine garantierte, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Fahrt. Sie müssen diese einfach 48 Stunden davor anmelden. Oft sind auch kurzfristige Fahrten möglich. Dank der Online-Anmeldung können auch Angehörige eine Fahrt buchen. Was die Nutzerinnen und Nutzer ganz besonders schätzen: Die Fahrerinnen und Fahrer haben genügend Zeit!

Bund unterstützt Projekt

Der Preis für eine Fahrt ist ausgesprochen günstig. Wie wird der Service finanziert?
Der Bund sieht im Projekt FahrFlex ein grosses Potential. Deshalb hat die Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität (KOMO) das Projekt grosszügig mitfinanziert. Verschiedene Stiftungen und die Gemeinde Horw tragen das Projekt ebenfalls mit. Und natürlich gibt es eine grosse Anzahl freiwilliger Fahrerinnen und Fahrer. Dank Ihnen können die Kosten tief gehalten werden.

Im Moment ist der Wirkungskreis des Fahrdienstes noch eingeschränkt. Welche Fernziele verfolgt das Projekt?
Es wird die Zusammenarbeit mit anderen Fahrdiensten in der Gesundheitsbranche angestrebt, auch ausserhalb der Gemeinde. Die Abklärungen haben gezeigt, dass es einige Organisationen gibt, die ihre behindertengerechten Fahrzeuge nicht voll auslasten können. Eine organisationsübergreifende, digitale Zusammenarbeit kann Ressourcen schonen und den Nutzen markant erhöhen. Wir arbeiten auch daran, die Fahrten mit einer deutlich kürzeren Anmeldefrist garantieren zu können. Diese sollten, ähnlich dem Taxibetrieb, innerhalb kurzer Zeit möglich sein. Denn gerade Arzttermine sind oft Notfalltermine.

Plant die Spitex Horw weitere innovative Projekte zu unterstützen?
In den letzten Jahren hat die Spitex Horw neue Angebote wie SPITEXplus, Wohnen mit Dienstleistungen, einen Mittagstisch, die HIGA – die Horwer Infostelle für Gesundheit und Alter entwickelt, lanciert und erfolgreich eingeführt. Jetzt wirken wir bei FahrFlex mit. Kurz: Wir sind offen für innovative Projekte!

Theres Bieri

ist seit 2005 Geschäftsleiterin der Spitex Horw. Die Mitarbeitenden versorgen die rund 13‘000 Einwohnerinnen und Einwohner mit Spitex-Leistungen.
Vor ihrem Engagement für die Spitex Horw war Theres Bieri in der Privatwirtschaft und als Familienfrau tätig.