Das Angebot «Demenzkompass» gewinnt den Innovationspreis der Volkswirtschaft Berner Oberland. Urs Kernen, Geschäftsleiter der Spitex Region Interlaken, hat den Kompass mitentwickelt. «Die Auszeichnung freut uns sehr – und motiviert, die Ausbreitung weiter voranzutreiben. Vom Demenzkompass profitieren ganz viele Menschen.»

Herzliche Gratulation, Urs Kernen! Einen Innovationspreis gewinnt man nicht jeden Tag…!
Urs Kernen: Dankeschön! Nein, tatsächlich nicht. Es ist eine grosse Freude. Und die Auszeichnung motiviert mich und das ganze Team, weiterzumachen.


«Der Demenzkompass orientiert, navigiert und vernetzt.»

Urs Kernen, Geschäftsleiter Spitex Region Interlaken


Gebündelte Informationen für Angehörige

Nicht alle kennen, wofür Sie ausgezeichnet wurden. Darum: Was genau ist der Demenzkompass?
Der Demenzkompass ist eine online-Plattform, die orientiert, navigiert und vernetzt. Im Zentrum steht das Thema Demenz. Auf der Plattform gibt es Informationen etwa zur Erkrankung, zum Umgang mit Personen, die an Demenz erkrankt sind und zu Entlastungsangeboten für Angehörige. Besonders ist, dass Angehörige und Fachpersonen spezifische Angebote dort finden, wo Erkrankte oder Angehörige leben.

Warum braucht es dieses Angebot?
Der Demenzkompass bündelt die Informationen und erleichtert die Suche. Zudem fördert der Demenzkompass die Vernetzung unter den Leistungsanbietern. So wissen sie genauer, was es wo gibt – und lernen sich besser kennen.

Was ist der Beitrag der Spitex Region Interlaken bei der Entwicklung des Kompasses?
Im Zuge des Projektes Kompetenzerweiterung Demenz hat die Spitex Region Interlaken ein Demenz-Netzwerk ins Leben gerufen. Aus diesem Netzwerk entstand die Idee des Kompasses. Das Unternehmen Swiss Smart Media hat uns geholfen, ihn zu konzipieren und zu entwickeln. Die Spitex Region Interlaken hatte zusammen mit der Memory Clinic der spitäler fmi ag den Lead beim Demenzkompass. Zudem hat die Spitex Region Interlaken das Projekt vorfinanziert.

Wissen nutzbar machen

Was ist der Nutzen des Kompasses im Spitex-Alltag?
Angehörige von Menschen, die an Demenz erkrankt sind, haben viele Fragen. Es erleichtert die Arbeit der Spitex sehr, wenn wir in Ergänzung zu unserer Beratung auf den Kompass verweisen können. Wir präsentieren auf dem Demenzkompass das Spitex-Angebot. Durch unsere besondere Stellung kennen wir auch weitere, spezifische Angebote in der Region. Wir machen dieses Wissen für viele Menschen nutzbar.

Wie kam es zur Auszeichnung?
Die Volkswirtschaft Berner Oberland VWBO verleiht jährlich Innovationspreise in verschiedenen Sparten. Eine unabhängige Jury besucht die eingereichten und nominierten Projekte. Unser Projekt wurde als eines der ersten aus dem Bereich Gesundheitswesen ausgezeichnet.

Nationale Ausbreitung steht bevor

Was sind die nächsten Entwicklungsschritte?
Die Auszeichnung motiviert uns, einen weiteren Schritt zu tun: die nationale Ausbreitung. Wir wollen konkret auch in der West- und Südschweiz präsent sein. Einige technische Weiterentwicklungen sind ebenfalls angedacht.

Was bedeutet die Auszeichnung für Sie persönlich?
Ich bin sehr stolz, etwas Regionales gestartet zu haben, das nun eine Ausstrahlung einen Nutzen weit über unsere Region hinaus hat. Es ist eine grosse Genugtuung, dass wir mit wenigen, aber umso engagierten Personen so etwas in Bewegung bringen konnten. Die Auszeichnung ist eine grosse Wertschätzung der geleisteten Arbeit für alle Beteiligten. Und die Spitex Region Interlaken hat aufgezeigt, wie sie Netzwerke zum Nutzen der Gesellschaft entwickeln und vorantreiben kann.


Urs Kernen

ist seit 2005 Geschäftsleiter der Spitex Region Interlaken. Die 110 Mitarbeitenden versorgen 15 Gemeinden rund um Interlaken mit rund 28‘500 Einwohnerinnen und Einwohnern mit Spitex-Leistungen. Urs Kernen ist seit 2020 Co-Vizepräsident vom Spitex Verband Kanton Bern, in dessen Vorstand er seit 2011 sitzt. Von 2015 bis 2017 und von 2018 bis 2020 war Urs Kernen Verwaltungsratspräsident der BelleVie Suisse AG.